Start Heimtiere
Heimtiere
Wohin mit dem Haustier in der Urlaubszeit? PDF Drucken E-Mail
Freitag, 27. März 2015 um 09:15 Uhr

Wohin mit dem Haustier in der Urlaubszeit?

Pünktlich zur Ferienzeit können sich Tierfreunde auch in diesem Jahr auf die Urlaubsaktion des Deutschen Tierschutzbundes mit Unterstützung von Whiskas und Pedigree verlassen

 

Seit 21 Jahren ist die Urlaubsaktion Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier des Deutschen Tierschutzbundes und seiner Mitgliedsvereine eine Lösung für diejenigen, die ihr Haustier nicht mit in den Urlaub nehmen können. Alljährlich werden dabei viele tausende engagierte Tierbesitzer und Tierliebhaber, die sich als „Frauchen und Herrchen auf Zeit“ anbieten, zusammengeführt. Auch in diesem Jahr wird der Deutsche Tierschutzbund von Whiskas und Pedigree unterstützt, die sich seit vielen Jahren als Partner der Urlaubsaktion engagieren.

 

Trotz der bundesweit erfolgreichen Aktion und des umfangreichen Informationsangebots des Deutschen Tierschutzbundes zum Thema „Tier und Urlaub“ werden in den Sommermonaten jedes Jahr fast 70.000 Haustiere – vor allem Hunde und Katzen – von ihren Besitzern ausgesetzt. Auch die Zahl der abgegebenen Kleintiere, wie Hamster, Meerschweinchen und Ratten, steigt stetig an. Die meisten ereilt dieses Schicksal, wenn ihre Besitzer in die Ferien aufbrechen und sich vorab nicht um das Wohl ihres Tieres gekümmert haben.

 

„Mit unserer Aktion Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier bieten wir eine ganz konkrete Unterstützung und Hilfe bei der Urlaubsplanung an, und sicher haben wir mit der Beratung viele Tiere vor einem traurigen Schicksal bewahrt“, erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Die Urlaubsaktion ist für alle Beteiligten unkompliziert und zugleich praktischer Tierschutz“, so Schröder weiter. „Unsere Mitgliedsvereine und die Helfer vor Ort leisten Großartiges.“ Trotz der Beratung blieben Jahr für Jahr zehntausende Hunde und Katzen, die ausgesetzt würden. „Tiere auszusetzen ist eine Straftat und die Gerichte sollten die Strafmaße voll ausschöpfen. Das Aussetzen von Tieren ist kein Kavaliersdelikt“, verdeutlicht Schröder.

 

Für die Tierheime sind die Belastungen besonders hoch. Kommt nun in der Urlaubszeit eine hohe Zahl an Tieren hinzu, geraten die Tierheime an die Grenzen ihrer Kapazität und auch finanziellen Möglichkeiten.

 

So funktioniert die Urlaubsaktion des Deutschen Tierschutzbundes

Die örtlichen Tierschutzvereine bringen bei dieser Aktion Tierhalter zusammen, die sich während des Urlaubs im Wechsel um die vierbeinigen Lieblinge kümmern. Auch Menschen, die kein Tier haben, können vorübergehend eines betreuen.

 

Von Ende März bis September 2015 können sich Tierbesitzer und Tierfreunde am Urlaubs-Beratungstelefon des Deutschen Tierschutzbundes melden. Dort erfahren sie, welcher Tierschutzverein in ihrer Nähe hilft – ob sie nun ihr Haustier in Pflege geben oder ob sie anderen anbieten möchten, deren Tier aufzunehmen. Wir raten Interessierten, sich frühzeitig zu informieren und sich um die Unterbringung des Lieblings zu bemühen. Unter der Telefonnummer 0228-60496-27 können von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 und 17.00 Uhr und freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr Fragen im persönlichen Gespräch geklärt werden. Unter www.tierschutzbund.de/urlaubs-hilfe sind weitere Informationen zu finden.

 

Diejenigen, die ihre Tiere in den Urlaub mitnehmen möchten, bekommen ebenfalls Unterstützung von den Experten. Am Urlaubs-Beratungstelefon und im Internet erhalten sie aktuelle Informationen zu den Einreisebestimmungen der europäischen Urlaubsländer. Für einige Reiseländer sind bei der Mitnahme von Tieren zahlreiche Ausnahme- und Übergangsregelungen zu berücksichtigen – hier hilft das kompetente Team am Beratungstelefon weiter.

 

Viele nützliche Tipps, Informationen über Besonderheiten in den europäischen Ländern und Checklisten zur Urlaubsplanung finden sich im aktuellen Faltblatt „Tier und Urlaub“, das der Deutsche Tierschutzbund mit Unterstützung der Marken Whiskas und Pedigree herausgegeben hat. Das Faltblatt ist bei den örtlichen Tierschutzvereinen kostenlos erhältlich oder kann beim Deutschen Tierschutzbund, Aktion Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier, In der Raste 10, 53129 Bonn, bestellt (bitte einen mit 1,45 € frankierten C5-Umschlag beilegen) oder im Internet von der Website www.tierschutzbund.de/urlaubs-hilfe abgerufen werden.

 

Bildunterschrift:

Unter dem Motto „Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier“ startet am 30. März die Urlaubsaktion des Deutschen Tierschutzbundes mit Unterstützung von Whiskas und Pedigree. Mit diesem Plakat machen die Tierschutzvereine vor Ort Tierhalter auf die Aktion aufmerksam.

 
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 21. September 2014 um 00:44 Uhr

Tierschutzgesetz
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
WAZ vom17.09.2014

Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine | WAZ.de

 

Lüneburg. Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.

Der als "Hundeflüsterer" bekannte Tiertrainer Cesar Millan (45) hat einen juristischen Maulkorb verpasst bekommen. Der nicht nur von Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston oder Charlize Theron zu Rate gezogene Millan braucht in Niedersachsen genau wie weniger berühmte Ausbilder eine tierschutzrechtliche Erlaubnis der Landeshauptstadt Hannover. Das entschieden die Richter des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg am Mittwoch in letzter Instanz und wiesen damit einen Eilantrag des Hundetrainers zurück (Az. 11 ME 228/14

Berliner Kurier vom 20.09.2014

 

Cesar Milan vor Berlin-Auftritt Ist der „Hundeflüsterer“ ein Hundeschinder?

http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/cesar-milan-vor-berlin-auftritt-ist-der--hundefluesterer--ein-hundeschinder-,7169128,28471618.html

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 21. September 2014 um 00:53 Uhr
 
Tipps für das Reisen mit Tieren PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 24. Juli 2014 um 04:14 Uhr

Tipps für das Reisen mit Tieren

 

In mehreren Bundesländern sind die Sommerferien bereits gestartet, Bayern ist nächste Woche ebenfalls dran. Auch viele Haustierbesitzer verreisen und eines steht fest: Das Tier kommt mit. Aber nicht jedes Tier eignet sich als Reisebegleiter. Vor allem Katzen sollte der Stress einer Urlaubsreise erspart bleiben. Anders ist es bei Hunden: Sie können meist problemlos auf Urlaubsreise gehen. Wer nicht auf sein Haustier verzichten möchte, muss sich intensiv mit dem Tier auf die Reise vorbereiten. Bei Fragen können sich Tierhalter an die Urlaubshotline des Deutschen Tierschutzbundes wenden. Allen Tierhaltern rät der Verband, das geliebte Tier zu kennzeichnen und anschließend kostenlos beim Deutschen Haustierregister (www.registrier-dein-tier.de) eintragen zu lassen. Durch die Vernetzung vom Deutschen Haustierregister und anderen europäischen Registern können vermisste Tiere, auch im Ausland, schnell wiedergefunden werden.

 

Hunde sind am liebsten immer und überall dabei und können oft ohne Probleme die Urlaubsreise antreten. Damit sich das Tier schnell an die neue Umgebung gewöhnt, sind vertraute Gegenstände besonders wichtig. Im Reisegepäck des Hundes sollten neben Vorräten an gewohntem Futter, Napf, Spielzeug, Decke und Bürste auch eine Reiseapotheke sein. Die meisten Katzen fühlen sich in ihrem Revier am wohlsten. Ein Urlaub mit Katze ist nur bei längeren Aufenthalten an vertrauten Orten (zum Beispiel in einer Ferien- oder Zweitwohnung) sinnvoll. So muss das geliebte Haustier nicht lange Zeit auf ihre Familie verzichten. Vögel und Kleintiere (zum Beispiel Kaninchen und Meerschweinchen) sollten hingegen in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben und von fachkundigen Menschen betreut werden.

 

Hier hilft die Aktion des Deutschen Tierschutzbundes "Nimmst du mein Tier, nehm' ich dein Tier". Noch bis September können sich Tierbesitzer bei der Urlaubshotline des Deutschen Tierschutzbundes melden und so erfahren, welcher Tierschutzverein in ihrer Nähe hilft. Die Tierschutzvereine bringen Tierhalter zusammen, die sich während des Urlaubs im Wechsel um die vierbeinigen Lieblinge kümmern. Menschen, die kein Tier haben, können vorübergehend eines betreuen. Über die Urlaubshotline 0228-60496-27 (Mo-Do 10-17 Uhr; Fr 10-16 Uhr) lassen sich auch allgemeine Fragen rund um das Thema „Tiere und Urlaub" klären.

 
Tierheim in Hersbruck : Dramatische Rettungsaction PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 26. Juni 2013 um 09:39 Uhr
Tierheim in Hersbruck : Dramatische Rettungsaction

Zwischen Müll und toten Katzen , Rettung von Katzenwelpen

 

Aus einem völlig vermüllten Bauernhof wurden gestern Abend 21 Katzen vom Hersbrucker Tierheim gerettet. Zwischen tonnenweise Müll und Dreck holten die Tierschützer die Tiere aus Ihrer ausweglosen Situation heraus. Auf dem heruntergekommenen Bauernhof, zeigte sich ein Bild des Schreckens. Zwischen tonnenweise Müll, Kot und Glasscherben fand man auch zwei stark verweste Katzen die unter dem Unrat verendeten.

 mllberge-1

Müll wohin man sieht.                               Bild:©TSV Hersbruck M.Höng
So sah es auf dem kompletten Hof aus

tote katze

                                                                               Für diese Katze kam jede Hilfe zu spät.                   Bild:©TSV Hersbruck M.Höng
                                                                               Sie lag zwischen dem ganzen Müll

 

Der Einsatz war für Tiere und Menschen nicht ungefährlich, denn überall lagen gefährliche Gegenstände wie Stacheldraht, spitzer Müll und zerbrochene Flaschen herum. Auf dem verdreckten Heuboden, lagen 3 Katzenwelpen die nicht älter wie 2 Tage sind, sowie ein kleiner schwarzer Welpe ca. 4 Wochen alt. Die Katzen sind alle in einem sehr dramatischen Gesundheitszustand. Sie alle sind von Parasiten befallen, stark abgemagert und leiden an Ohren und Augenentzündungen.

welpe     welpe 2 tage

 Ca. 2 Tagen alten Katzenwelpen.                            Bild:©TSV Hersbruck M.Höng
Sie sind in einem sehr dramatischen Zustand.

 

Die Rettungsaction ist aber noch nicht beendet. Wir schätzen das sich ca. 10 weitere Tiere noch auf dem Hof befinden. Diese werden wir noch einfangen. Für Versorgung und Tierarzt kommen auf das Tierheim erhebliche Kosten zu, den laut Angaben des Hofbesitzer sind das alles Herrenlose Tiere, die Ihm nicht gehören. Somit trägt des Tierheim sämtliche Kosten. Wir werden alles Menschliche tun, um den Tieren zu helfen.

 

Alle Tiere sind in der Quarantänestation untergebracht wo Ärzte und Tierpfleger alles tun um die Tiere zu retten.

parasitenbefall

 Alle 9 großen Katzen sind von Parasiten befallen und leiden extrem

Bild:©TSV Hersbruck M.Höng

 

Ansprechpartner:


Frau Martina Höng,

1. Vorsitzende, Hersbrucker Tierheim

Telefonnummer 09151/ 6095923

 

Spendenkonto:

Sparkasse Nürnberg

Stichwort: Katzen

Konto: 190034017

BLZ 760 501 01

 

 

  Neueste Informationen zur Katzenrettung http://www.hersbrucker-tierheim.com/

 

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 30. Juni 2013 um 06:48 Uhr
 
Warnung vor Straßenhändler mit Hundewelpen PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 09. Februar 2012 um 12:19 Uhr
 Warnung vor Straßenhändler mit Hundewelpen!

Das derzeitige Drama im Nürnberger Tierheim zeigt mal wieder, unter was für grauenvollen Bedingungen Hundewelpen zu uns nach Deutschland, bzw. Bayern importiert werden. 92 verwahrloste Hundewelpen wurden im Landkreis Erlangen von der Polizei auf einem Autobahnparkplatz entdeckt und sofort beschlagnahmt. Die Tiere befinden sich nun auf der Krankenstation des Nürnberger Tierheims und werden medizinisch versorgt. Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Bayern warnt dringend vor dem Kauf von Hundewelpen über Straßenhändler.
Weiterlesen...
 
«StartZurück12WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2017 Deutscher Tierschutzbund Landesverband Bayern. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.